Leistungen/Elektroinstallation

Tipps

Allgemein


Für alle Installationen oder elektrischen Anlagen in Wohnräumen sind die gängigen technischen Bestimmungen zu beachten. Dies gilt sowohl für Neuinstallationen als auch für Moderniesierungen.

Sämtliche Arbeiten dürfen nur von einem eingetragenen Elektrotechniker ausgeführt werden. Der korrekte Zustand vor Inbetriebnahme ist von einem Elektromeister zu prüfen und zu protokollieren.

 

Selbstmontierte Leuchten/Lampen können bei unsachgemäßer Montage zur Gefahrenquelle werden, wenn z.B. Schutzleiter nicht korrekt installiert sind, können Stromschläge oder Stromschäden bis hin zu Bränden entstehen.

Zwar sind selbstmontierte Leuchten oder Lampen erlaubt, allerdings auf keinen Fall empfehlenswert. Lampen und Leuchten sollten grundsätzlich von einem Elektrofachmann installiert werden, damit sie keine Gefahrenquelle sind.


Kinderschutzsteckdosen sind zwar nicht dringend vorgeschrieben, allerdings empfehlenswert sofern die Steckdosen in Reichweite von Kleinkindern liegen.


Entgegen einer weitläufigen Meinung gehört gerade der Elektroverteiler regelmäßig geprüft. FI-Schutzschalter werden mit der Zeit träge und müssen deshalb stets getestet werden, damit sie ihre Schutzfunktion nicht verlieren.

 

Den alten Schraubsicherungen kann man nur bedingt vertrauen. Alte Schraubsicherungen sollten modernisiert werden. Sie entsprechen oftmals nicht mehr der laufenden Technik und stellen somit ein Sicherheitsrisiko dar.

 

Gegen die Zerstörung wertvoller Elektrogeräte durch Überspannung kann man sich mit einem Überspannungsschutz zuverlässig gegen Überspannung bei Blitzschlag bzw. Netz-Schaltungen schützen. 

 

Küche


Herd und Backofen sind gesondert abzusichern, da hier gesonderte Stromkreise vorgeschrieben sind. Für besonders energieintensive Geräte wie z.B. Mikrowellenherde ist ein separater Stromkreis mit gesonderter Absicherung ebenfalls empfehlenswert.


Elektrische Warmwasserbereiter können eine energiesparende Variante darstellen. Empfehlenswert sind hier jedoch Geräte der neuesten Generation, die entsprechend wenig Energie verbrauchen.


Ältere Kühlschränke sind energiefresser. Geräte aus den 80er Jahren verbrauchen beispielsweise im Vergleich zu den neuesten Gerätegenerationen ein vielfaches an Energie.


Steckdosen in der Nähe des Spülbeckens? Hier gibt es keine Vorschrift. Trotzdem sollten sich Steckdosen auf keinen Fall in unmittelbarer Nähe der Spüle befinden.

 

Kinderzimmer


Um Kinder besser vor den Gefahren des Stroms zu schützen sollte man in Kinderzimmern mit Kinderschutz-Steckdosen arbeiten. Deren Installation ist zwar (noch) nicht vorgeschrieben, aber unbedingt empfehlenswert. Ebenso ist die Ausstattung mit FI-Schutzschaltern unbedingt anzuraten.

 

Ein Kinderzimmer kann man mit einem sogenannte Netzfreischalter komplett abschalten, wenn kein Gerät mehr eingeschaltet ist. Dies ist vor allen Dingen nachts von Vorteil, wenn Kinder z.B. in der Nähe von Steckdosen oder elektrischen Geräten schlafen.

 

Die Installationen oder elektrischen Anlagen in einem Kinderzimmer dürfen nur von einer Elektrofachkraft ausgeführt werden. Der korrekte Zustand vor Inbetriebnahme ist von einem Elektromeister zu prüfen und zu protokollieren.

 

Keller


Genau wie im Badezimmer sollten auch hier FI-Schutzschalter installiert sein, um den Keller zu einem sicheren Ort zu machen.

 

Dachgeschoss


Beim Modernisieren des Dachgeschosses ist auf die korrekte Aufteilung der Stromkreise zu achten, die richtigen Leitungsquerschnitte, ggf. die gesonderte Leitungsführung und -absicherung. Gerade im Dachgeschoss sollte auf eine fachmännische Arbeit im Hinblick auf die Sicherheit im Bereich von Holz/Dachstuhl Wert gelegt werden.

Auch hier gelten die gängigen technischen Bestimmungen. Alle Arbeiten sind von Elektrofachkräften durchzuführen. Vor Inbetriebnahme ist der ordnungsgemäße Zustand der Anlage von einem Elektromeister zu prüfen und zu protokollieren.

 

Wohn- und Schlafzimmer


Auch hier sind die gängigen technischen Bestimmungen zu beachten. Alle Arbeiten dürfen nur von einer Elektrofachkraft ausgeführt werden. Der korrekte Zustand vor Inbetriebnahme ist von einem Elektromeister zu prüfen und zu protokollieren.

Will man den Strom komplett abschalten, wenn man ihn nicht braucht, gibt es den sogenannte Netzfreischalter. Der gesamte Stromkreis schaltet automatisch ab, wenn kein Gerät mehr eingeschaltet ist. Dies ist vor allen Dingen nachts von Vorteil, wenn man z.B. in der Nähe von Steckdosen oder elektrischen Geräten schläft.